Zum Inhalt springen



Die IG Jazz Berlin

 

++++ 1. Berliner Jazzwoche fand vom 24. bis 30. Juni 2019 statt ++++

+++ Alle Informationen zur Jazzwoche hier, Pressemitteilung hier +++

Berlins Bedeutung für den Jazz in allen seinen Facetten und Spielarten ist unumstritten. Nicht nur bundesweit, sondern auch international genießt die Szene für ihre Lebendigkeit, Offenheit und Experimentierfreudigkeit große Anerkennung.

Die IG Jazz Berlin ist die politische Vertretung der Jazz-Szene Berlins. Dazu gehört die gesamte Vielfalt der Musiker, Veranstalter und sonstigen Akteure im Bereich der Jazz- und Improvisationsmusik.

Sie wurde 2011 aus der Notwendigkeit gegründet, eine Umwandlung der Kunstförderung in eine Kreativwirtschaftsförderung zu verhindern; in enger Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Musik und anderen Künstler-Verbänden in Gremien wie dem DACH Musik und der Koalition der Freien Szene wurden seitdem einige wichtige Ziele erreicht und neue definiert.

Unsere Gesprächspartner sind dabei vor allem die Berliner Kulturverwaltung und der Kultursenator, sowie der RBB und andere Vertreter aus Politik und Kultur.

 

Themenfelder unserer Arbeit sind:

– Konzeption neuer und Weiterentwicklung bestehender Förderinstrumente für Musiker*innen und Veranstalter*innen (Projektförderung, Stipendien incl. Studioförderung, Tourneeförderung, Künstlerinnenförderung, Ensembleförderung, Spielstättenförderung)

– Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Musiker*innen aus den Bereichen Jazz und improvisierte Musik: Durchsetzung von Mindeststandards für Konzert- und Proben-Honorare (Empfehlungen zu Honoraruntergrenzen der IG Jazz Berlin), ausreichend bezahlbare und gut ausgestattete Proberäume

– Entsendung von Experten in Jurys

– bessere Repräsentation des Jazz und insbesondere der regionalen Szene im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

– ständiger Diskurs mit der Politik und Verwaltung über aktuelle kulturpolitische Themen und Perspektiven

-Kooperation mit Koalition der Freien Szene (-> Webauftritt der KdFS)

Erreulicherweise können bereits einige konkrete Erfolge verzeichnet werden:

mehr Fördergelder für Jazzmusik (schrittweise Erhöhung von 130.000 € (2011) auf 800.000 € (2019) für Jazz und improvisierte Musik (Projektmittel, Stipendien und Basisförderung).

– Veranstaltung der „Jazzwoche Berlin“ 2019 (-> mehr Informationen zur Jazzwoche#1)

– Kooperation mit field-notes, der Online-Plattform und Printmedien für aktuelle Musik 2019 (->www.field-notes.berlin)

– Einrichtung des „Jazzpreises Berlin

– Einrichtung des Frauen-Jazzprojekts

– Eröffnung und Verwaltung des kostenlosen Probenraumes „Die Wache“ (gemeinsam mit der initative neue musik)

– Entsendung von Experten in Jurys (Jazzbeirat Berliner Senat, Jury für die spartenübergreifende Förderung aus City Tax Mitteln, Jazzpreis Berlin)

– Mitarbeit bei der deutschlandweiten Jazzstudie 2016

– Besetzung der Position des Raumkoordinators im AK Räume